Konvent 2022

Rückblick auf das Programm
des Konventes vom 22.5. bis 24.5.2022

Kongress am Park Augsburg, Gögginger Str. 10, 86159 Augsburg

Der Konvent im Überblick: DialogRäume und FreiRäume

Um das Thema Geld in möglichst vielen Facetten beleuchten zu können, werden auf dem Konvent unterschiedliche Formate angeboten und experimentelle Räume betreten.

FreiRäume sind durchgehend zugängliche, offene Begegnungs- und Interaktions-Räume in den Foyer- und Außenbereichen. DialogRäume sind verschiedene Workshop-Formate, die Montag Vormittag, Nachmittag und Dienstag Vormittag in den jeweiligen Räumen angeboten werden. Am Sonntag Nachmittag findet die Vorstellung der DialogRäume und FreiRäume statt und zum Abschuss am Dienstag Nachmittag treffen wir uns zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch mit Ernte und Ausblick.

Die Räume und Installationen gliedern wir in drei Pfade:
(PDF-Download)

  • (Alternativen im System) innovative Handlungsansätze für ein neues Wirtschaften
  • (Alternativen zum System) Forschungsreise persönliche und systemische Transformation
  • Raum für Neues

Das Programm im Überblick: Sonntag 22.5., Montag 23.5., Dienstag 24.5.2022

Die FreiRäume

Zur Anzeige der Beschreibungen bitte auf das grüne „+“ klicken

Sonntag 14:30 bis 19:00, Montag bis 19:00, Dienstag bis 17:00

„Jeder ist ein Künstler“ (Joseph Beuys)

Foyer
(Zugang zum großen Saal)
Sonntag, 14:30

Wie fühlt es sich an, als Künstler:in unter lauter Künsrtler:innen präsent zu sein, zu agieren, zu gestalten?

Die Begrüßung aller Teilnehmenden beginnt mit einer kleinen Überraschung als Invervention in Sinne der Sozialen Plastik.

Intervention von Frank Fischer

Gemeinsames bewusstes Atmen

Raum 1
(großer Saal)
Sonntag 18:00 und Montag, 19:30

Bewusst atmen – bewusst leben – bewusst neue Räume erleben

Was wäre, wenn wir uns ganz direkt mit unserer inneren Weisheit wiederverbinden könnten? Und was wäre, wenn diese Verbindung uns immer zu Verfügung steht? Unser Atem ist immer da. Jeden Moment können wir mit ihm gestalten. Lebendige Räume und ganz neue Möglichkeiten. Von innen nach außen.

Gabriele Frosch

Eine kleine Körperreise

Raum 1
(großer Saal)

Montag und Dienstag, 9:00

Berühren – sich berühren lassen – ein kleines Abenteuer in die taktile Welt mit sich und seinem Umfeld.
Berührungszauber – hast Du heute schon bewusst berührt? Und wie, und wo, und was?

Rebekka Hofmann

Wertschätzen der Erde

Foyer A
Alle drei Tage

»Was war zuerst da?«, »Wovon leben wir Menschen hier?«, »Was ist unsere Existenzgrundlage?«. Die Installation mit Humus, Steinen und Hölzern auf weißem Tuch erinnert daran, dass wir Teil der Erde sind. Du bist eingeladen, achtsam Deine Sinne zu öffnen und die ganze Lebendigkeit der Natur zu spüren – und Deine Verbindung mit der Erde.

„wERDschätzung“ ist als gemeinschaftliche Kunstaktion seit 2018 im Geiste der Ökologischen Plastik weltweit unterwegs.

Frank Fischer

RAUM für DIALOG über GELD: Netzwerken, austauschen, erforschen

Foyer B
Alle drei Tage

Verspannte Schnüre, Seile, Netze im Foyer-Bereich laden ein zum Austausch und zum Netzwerken. Nehmt die bereit liegenden Zettel und Wäscheklammern und los gehts: Anregungen, Austausch, Erkenntnisse, Rückmeldungen aus den Workshop-Räumen, Methoden erforschen, Kontaktbörse …

RAUM für DIALOG über GELD

Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung

Foyer B
Alle drei Tage

An der Hochschule Augsburg, Fakultät für Wirtschaft hat im Wintersemester in Zusammenarbeit mit dem DialogRaumGeld ein studentisches Projekt zur Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung stattgefunden. Die Studierenden haben in drei Arbeitsgruppen zahlreiche Aspekte der Nachhaltigkeit beleuchtet, Unternehmen und Finanzdienstleister interviewt und eine Umfrage durchgeführt. Die Ergebnisse werden hier vorgestellt.

  • Gemeinwohl-Ökonomie und Nachhaltigkeitsreporting
  • Sustainable Investment & Finance
  • Umfrage zu Konsumverhalten, Wahl des Arbeitsplatzes und Kapitalanlagen vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit
Prof. Dr. Georg Erdmann

Installation Geldschmerz und Utopie

Foyer C
Alle drei Tage

Wir möchten die Möglichkeit geben, persönliche Geschichten und Bilder zu den Themen Geldschmerz und Utopie sichtbar zu machen. Dafür gibt es einen Bereich mit Papier, Stiften und Aufhängemöglichkeiten. Gerne könnt Ihr Euren Beitrag dazu auch schon vorbereitet mitbringen (bevorzugt im A4-Format). So besteht die Möglichkeit, eine Vielfalt von Beiträgen zu erleben, sich inspirieren zu lassen und spontan auszutauschen.

Neuer Umgang mit Geld – Theorie U

Empore D
Alle drei Tage

1-2 Teilnehmer*innen
in Eigenregie,
jeweils 15 Min

In einem einfachen und praktisch anzuwendenden Format kannst Du für Dich allein oder zusammen mit einem Gesprächspartner Dein Veränderungspotenzial zum Thema Geld entdecken und alltagstauglich aktivieren.

Ganz egal, bei welchem Geld-Thema Du Dir Veränderung wünschst: mit der Theorie U von Otto Scharmer kannst Du innerhalb von 15 Minuten auf Lösungsideen kommen und herausfinden, wie Du sie bestmöglich in die Praxis umsetzt.

Anna-Lisa Schmalz

Mit der Erde stehen

Außenbereich E
Alle drei Tage

Gemeinsames Innehalten und Wahrnehmen in Zeiten von Getrenntsein und Ratlosigkeit. Gemeinsam stehen, die Sinne schärfen, uns mit der Erde verbinden, mit allem was ist. Die Kraft darin, ihre und unsere Wunden und Verletzungen spüren und was heilen möchte.

„Mit der Erde stehen“ geht zurück auf eine Initiative der amerikanischen Buddhistin Lucia René, in Deutschland ins Leben gerufen von Heike Pourian.

FreiRaum OMNIBUS

Terrasse F
Alle drei Tage

Der OMNIBUS für Direkte Demokratie ist eine Aktion aus der Kunst und wurde auf der documenta 8 in Kassel eröffnet. Seitdem ist er unterwegs und will dazu beitragen, den Menschen einen öffentlichen Gesprächsraum zu bieten, in dem wichtige Themen der Zeit bewegt werden können. Es geht um DAS GESPRÄCH von Mensch zu Mensch über die Erneuerung der Demokratie und Wirtschaft durch die Kunst.

OMNIBUS für Direkte Demokratie

Herzkreis

Terrasse F
Alle drei Tage

ca. 10 bis 15 Min.,
25 Teilnehmer*innen

Der Herzkreis ist eine Abfolge von 12 fließenden Übungen mit entsprechendem ruhigen Ein- und Ausatmen und mentaler Begleitung. Entwickelt wurde er von dem Kardiologen Dr. A. Gaussmann und vereint den Spirit der Kampfkunst mit der sanften Bewegung und Atem. Er gilt als Quelle von Resilienz, als Herzöffnung, Herzpflege und zum Wohlbefinden. Er ist leicht zu erlernen, Vorkenntnisse sind nicht nötig. Einfach gleich mitmachen!

Prof. Dr. Irmela Neu

Raum der Stille

Raum 9
Alle drei Tage

15 Teilnehmer*innen

Dieser Raum steht während des gesamten Konvents offen. Die Kraft der Stille lässt uns spüren, was gerade ist und was entstehen soll. In regelmäßigen Abständen füllen kurze Zitate (z.B.: „DANKE zum Jetzt – JA zum nächsten Augenblick“) den Raum und geben der Tagung geistige Impulse.

Zweimal am Tag wird es ein stilles Gehen im Park geben. Dag Hammarskjöld, zweiter Generalsekretär der UNO und Träger des Friedensnobelpreises, war einer der ersten, der in der westlichen Welt die Kraft der Stille als Friedensinstrument etablierte.“

Dr. Andreas F. Philipp

Kunstaktion „Transformator Zwischenraum“

Alle Eingänge

An den Eingängen der Räume im Kongresszentrum Augsburg befinden sich während der Tage des Konvents Schalen. Diese Kunstobjekte wurden von Roland Hermann für den DialogRaumGeld angefertigt und laden den Betrachter zu Aufmerksamkeit und Erkundung an Übergängen ein.

Die Schalen werden den Weg des DialogRaumGeld während der nächsten drei Jahre begleiten. Als stille Wächter für achtsame Übergänge stellen Sie Inspirationsquellen zur Verfügung.

Schalen von Roland Hermann,
Entwicklung und Durchführung: Sonja Schade

Die DialogRäume

Zur Anzeige der Beschreibungen bitte auf das grüne „+“ klicken

Montag Vormittag 10:00 bis 13:00

Sustainable Finance – Impulse für nachhaltiges Wirtschaften

Raum 2 & 3
Montag, 23.5.
10:00 bis 13:00

60 Teilnehmer*innen

Impulsvortrag zum EU „Green Deal“ und dem wirkungsorientierten Einsatz von Geld in Finanz- und Realwirtschaft.
Ein Erfahrungsraum, der Menschen dafür begeistert …

  • Finanzentscheidungen anhand ihrer Wirkungen auf Mensch und Umwelt zu treffen
  • in ihren Unternehmen nachhaltiger zu wirtschaften und zu investieren

Ein Dialog mit Best Practice Gebern über die Wirkungsmacht von Geld für eine nachhaltige(re) Wirtschaft und Gesellschaft.

Blanca Pohl

Bewusst atmen

Raum 7
Montag, 23.5.
10:00 bis 11:00

30 Teilnehmer*innen

Bewusst atmen – bewusst leben – bewusst neue Räume erleben

Was wäre, wenn wir uns ganz direkt mit unserer inneren Weisheit wiederverbinden könnten? Und was wäre, wenn diese Verbindung uns immer zu Verfügung steht? Unser Atem ist immer da. Jeden Moment können wir mit ihm gestalten. Lebendige Räume und ganz neue Möglichkeiten. Von innen nach außen.

Gabriele Frosch

Das Geldtrauma im Dialog

Raum 8
Montag, 23.5.
10:00 bis 13:00

30 Teilnehmer*innen

Das Tabu „über Geldwunden spricht man nicht“ durchbrechen. Bewusstsein schaffen, wie das Geldtrauma im Untergrund regiert. Erleben, dass das Aufdecken des persönlichen Geldtraumas, neue GeldFreiRäume erschafft. Durch Teilen und Zuhören von Erfahrungen entsteht Heilung und Lösungen kommen ans Licht. Wir erkennen, WIR SIND VIELE mit der gleichen Wunde.

Die Erde wertschätzen

Foyer A
Montag, 23.5.
11:00 bis 12:00

20 Teilnehmer*innen

Eine Installation mit Humus, Steinen und Hölzern liegt mitten im Raum auf feinem Tuch und scheint zu fragen »Was war zuerst da?«, »Wovon leben wir Menschen hier?«, »Was ist unsere Existenzgrundlage?«. Wir erinnern uns, dass wir Teil der Erde sind – und nicht von ihr getrennt. Wir öffnen all unsere Sinne und und spüren diese ganze Kraft und Lebendigkeit der Natur – auch in uns.

„wERDschätzung“ ist als gemeinschaftliche Kunstaktion seit 2018 im Geiste der Ökologischen Plastik weltweit unterwegs.

Frank Fischer

Das Geld als Dialog- und Entscheidungsraum

Foyer A
Montag, 23.5.
10:00 bis 13:00

30 Teilnehmer*innen

Dieser Workshop ist ein Experiment. Kurt Wilhelmi wird zunächst den Kreislauf der heutigen arbeitsteiligen Wirtschaft beschreiben. Dann werden die Teilnehmer im Dialograum die Frage bewegen, wie das Geld den Wirtschaftskreislauf so begleiten und lenken kann, daß Stimmigkeit und Nachhaltigkeit entsteht. Wenn es gut geht, stülpt sich dann der Vorgang um und das Geld selbst wird als Dialograum erkannt.

Kurt Wilhelmi

Oeconomia, das Geldspiel (alle Interessierte)

Forum C
Montag, 23.5.
10:00 bis 13:00

18 Teilnehmer*innen

Mit dem Spiel OECONOMIA möchten wir, die GWÖ-Initiative Arbeitsgruppe Geld, vielen Menschen spielerisch Erkenntnisse über die Funktionsweise unseres heutigen Geldsystems nahe bringen. Unserer Erkenntnis nach bedarf das aktuelle System einer dringenden Reform, um seine Krisenhaftigkeit zu überwinden.

OECONOMIA mit
Ulrike Niethammer

Montag Nachmittag 15:00 bis 18:00

Sinn der Arbeit – welchen Bedürfnissen dient meine Arbeit bzw. meine Arbeit in meiner Organisation?

Raum 2
Montag, 23.5.
15:00 bis 18:00

24 Teilnehmer*innen

Unsere Bedürfnisse nach z.B. Gesundheit, Anerkennung oder Freiheit reduzieren wir im Alltag häufig (und oft unbewusst) auf das Bedürfnis nach Geld. Auch unsere Arbeit richten wir auf unser Einkommen aus. Hier beschäftigen wir uns mit den Bedürfnissen, die wir mit unserer Arbeit (nicht?) erfüllen.

Jochen Siebel

Eine kleine Körperreise

Raum 3
Montag, 23.5.
16:30 bis 17:30

30 Teilnehmer*innen

Berühren – sich berühren lassen – ein kleines Abenteuer in die taktile Welt mit sich und seinem Umfeld.
Berührungszauber – hast Du heute schon bewusst berührt? Und wie, und wo, und was?

Rebekka Hofmann

Die inneren Aspekte des Geldes – wie INNEN, so AUSSEN

Raum 7
Montag, 23.5.
15:00 bis 18:00

45 Teilnehmer*innen

Unser Inneres bestimmt unser Äußeres:
Anregungen und konkrete Lösungsansätze für einen unbelasteten Umgang mit Geld.
Glaubensgrundsätze, Prägungen und Projektionen werden interaktiv Raum gegeben, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, in Frage gestellt und in ihrer Wirkung auf facettenreiche Weise aufgelöst.
Trotz unterschiedlicher Einstellungen wird Verbindendes erkannt.

Ulrich von der Linde

Eine Bühne für Geldkonflikte – Mit transformativem Theater vom Konflikt zur Lösung

Raum 8
Montag, 23.5.
15:00 bis 18:00

15 Teilnehmer*innen

Alle Menschen, die sich theatral mit dem Thema „Geldkonflikte“ auseinandersetzen und ihre Komfortzone erweitern möchten, sind herzlich eingeladen. Teilnehmende aus dem Vormittagsworkshop „Geldschmerz“ sind eingeladen, ihre persönlichen Geschichten in den Workshop zu bringen und als Szene zu bearbeiten. Vorerfahrung mit Theater sind von Vorteil, wichtiger sind die Freude am schauspielerischen Ausprobieren. Wichtiger Hinweis: Die Teilnehmenden dieses Workshops erarbeiten 1-2 Kurzszenen, die in der Abendveranstaltung einem größeren Publikum präsentiert werden. Eine Lust am Lampenfieber sollte daher mitgebracht werden.

Nina Roob

wERDschätzung – Verbinden mit der Erde

Foyer A
Montag, 23.5.
15:00 bis 16:00

20 Teilnehmer*innen

Eine Installation mit Humus, Steinen und Hölzern liegt mitten im Raum auf feinem Tuch und scheint zu fragen »Was war zuerst da?«, »Wovon leben wir Menschen hier?«, »Was ist unsere Existenzgrundlage?«. Wir erinnern uns, dass wir Teil der Erde sind – und nicht von ihr getrennt. Wir öffenen all unsere Sinne und und spüren diese ganze Kraft und Lebendigkeit der Natur – auch in uns.

„wERDschätzung“ ist als gemeinschaftliche Kunstaktion seit 2018 im Geiste der Ökologischen Plastik weltweit unterwegs.

Frank Fischer

Das Geld als Dialog- und Entscheidungsraum

Foyer A
Montag, 23.5.
15:00 bis 18:00

30 Teilnehmer*innen

Dieser Workshop ist ein Experiment. Kurt Wilhelmi wird zunächst den Kreislauf der heutigen arbeitsteiligen Wirtschaft beschreiben. Dann werden die Teilnehmer im Dialograum die Frage bewegen, wie das Geld den Wirtschaftskreislauf so begleiten und lenken kann, daß Stimmigkeit und Nachhaltigkeit entsteht. Wenn es gut geht, stülpt sich dann der Vorgang um und das Geld selbst wird als Dialograum erkannt.

Kurt Wilhelmi

Dienstag, 24.5., 10:00 bis 13:00

Bewusst atmen

Raum 1
Dienstag, 24.5.
10:00 bis 11:00

30 Teilnehmer*innen

Bewusst atmen – bewusst leben – bewusst neue Räume erleben

Was wäre, wenn wir uns ganz direkt mit unserer inneren Weisheit wiederverbinden könnten? Und was wäre, wenn diese Verbindung uns immer zu Verfügung steht? Unser Atem ist immer da. Jeden Moment können wir mit ihm gestalten. Lebendige Räume und ganz neue Möglichkeiten. Von innen nach außen.

Gabriele Frosch

Das Fülle Prinzip

Raum 2
Dienstag, 24.5.
10:00 bis 13:00

20 Teilnehmer*innen

Das Fülle-Prinzip – Neues Geld erleben!

Über neues Geld nachzudenken, heißt den Paradigmenwechsel von Mangel und Leistung zu Fülle und Reichtum zu vollziehen. Dabei kann ein systemisches GeldRollenSpiel neue Erkenntnisse und Einsichten zum Thema Geldschmerz (alt) und WertSchätzung, Potenziale und Fülle (neu) bieten. In systemischen Energiefeldern kann das neue Geld erlebt werden.

Sabine Häring

Imago-Gathering

Raum 3
Dienstag, 24.5.
10:00 bis 13:00

30 Teilnehmer*innen

Mit dem Zusammenkommen von den Vertretern der „Imago-Netzwerke“ in achtsamem Dialog und kollektiver Weisheit, neue Formen von Geld und wirtschaften zu kreieren, mit denen wir Wirtschaftskreisläufe innerhalb der Imago-Netzwerke schließen und uns dadurch auf neue Weise verbinden und stärken können.
Wir orientieren uns dabei an der Phase der Vernetzung der Imagozellen-Netzwerke bei der Metamorphose der Raupe zum Schmetterling.

Oliver Sachs

Die inneren Aspekte des Geldes – wie INNEN, so AUSSEN

Raum 7
Dienstag, 24.5.
10:00 bis 13:00

45 Teilnehmer*innen

Unser Inneres bestimmt unser Äußeres:
Anregungen und konkrete Lösungsansätze für einen unbelasteten Umgang mit Geld.
Glaubensgrundsätze, Prägungen und Projektionen werden interaktiv Raum gegeben, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, in Frage gestellt und in ihrer Wirkung auf facettenreiche Weise aufgelöst.
Trotz unterschiedlicher Einstellungen wird Verbindendes erkannt.

Ulrich von der Linde

Tagträume einer besseren Zukunft – Utopien kreativ gestalten

Raum 8
Dienstag, 24.5.
10:00 bis 13:00

25 Teilnehmer*innen

Wir laden ein, in Gesprächen Utopien zu entwickeln für eine bessere Welt. Dabei kann entdeckt werden, wie wir wirklich, wirklich leben wollen. Im Flow des gemeinsamen Zukunft-Phantasierens entsteht wirklich Neues. Das Erlebte bringen wir anschließend in freien Texten oder Bildern zum Ausdruck.

wERDschätzung – Verbinden mit der Erde (angeleitet)

Foyer A
Dienstag, 24.5.
11:00 bis 12:00

20 Teilnehmer*innen

Eine Installation mit Humus, Steinen und Hölzern liegt mitten im Raum auf feinem Tuch und scheint zu fragen »Was war zuerst da?«, »Wovon leben wir Menschen hier?«, »Was ist unsere Existenzgrundlage?«. Wir erinnern uns, dass wir Teil der Erde sind – und nicht von ihr getrennt. Wir öffenen all unsere Sinne und und spüren diese ganze Kraft und Lebendigkeit der Natur – auch in uns.

„wERDschätzung“ ist als gemeinschaftliche Kunstaktion seit 2018 im Geiste der Ökologischen Plastik weltweit unterwegs.

Frank Fischer

Oeconomia, das Geldspiel (Experts)

Forum C
Dienstag, 24.5.
10:00 bis 13:00

6 Teilnehmer*innen
Zuschauer erwünscht

Gemeinsam wollen wir das Spiel OECONOMIA spielen, ein stark vereinfachtes Modell des heutigen Geldkreislaufs. Wir wollen es auf seine Schlüssigkeit und Realitätsnähe hin analysieren. Idealerweise werden auch Thesen entwickelt, wie die Schadhaftigkeit des aktuellen Geldsystems überwunden werden kann.

OECONOMIA mit Ulrike Niethammer

Abendprogramm

Sonntag, 22.5., 20:00

PART TIME KINGS – und am Sonntag bin ich König. Mit Filmemacherin Elke von Linde.

Raum 7
Sonntag, 22.5.
20:00 bis 21:30

Ein Film über Zukunftsvisionen von Kindern und Jugendlichen rund um den Globus.

„Part Time Kings“ lässt uns durch die Augen der Kinder und Jugendlichen von heute in eine berührende Vision einer Welt von morgen sehen. Der kindliche Mut und ihre Phantasie können auch uns beflügeln – wie es weiter geht, liegt noch in unseren Händen. Im Anschluss Gespräch miit Filmemacherin Elke von Linde.

Filmplakat

Montag, 23.5., 20:00

Interaktive Aufführung: Eine Bühne für Geldkonflikte – Mit transformativem Theater vom Konflikt zur Lösung

Raum 1
(großer Saal)

Montag, 23.5.
20:30 bis 22:00

unbegrenzt

Die interaktive Aufführung stellt dem Publikum die Methode Forumtheater vor. Während auf der Bühne eine im Workshop entwickelte Konfliktszene gespielt wird, dürfen die Zuschauenden aktiv ins Spiel eingreifen. Welche Handlungsoptionen führen vom Konflikt zur Lösung? Ein etwas anderer Theaterabend.

Nina Roob

Rahmenprogramm

Erlebe die Stadt Augsburg

Stadtführungen
Fugger und Welser Erlebnismuseum

Tickets unter: https://www.augsburg-tourismus.de/de/Tickets#/

Entdecke auch die Stadt Augsburg mit ihren verschiedenen Geschichten zum Thema Geld. Rund um den DialogRaum stehen zahlreiche öffentliche Führungsangebote zur Verfügung: Sie reichen von der allgemeinen Stadtführung, über die unterschiedlichsten Aspekte der „Glanzzeit“ Augsburgs im frühen 16. Jahrhundert – der sogenannten „Fuggerstadt“ oder „Stadt der Fugger und Welser“ … Von Gründern und Sparern, Stiftungen und dem 500. Jubiläum der Fuggerei über die Bedeutung der Frauen der Augsburger Kaufleute bis hin zu der Frage, ob alles Gold ist, was glänzt, der sich das Fugger und Welser Erlebnismuseum stellt.

Die Führungen starten entweder an der Touristinfo am Rathausplatz, Rathausplatz 2, 86150 Augsburg oder im Fugger und Welser Erlebnismuseum, Äußeres Pfaffengässchen 23, 86152 Augsburg.

Mehr Informationen unter
Fugger und Welser Museum – »Fugger und Welser Erlebnismuseum« Augsburg
Hotels/Übernachtungen, Gastronomie, Sightseeing und Kongress in Bayern – Regio Augsburg Tourismus

Katharina Dehner